Stabiler als (manch) andere

Wir erleben es gerade mal wieder: An den internationalen Aktienmärkten bröckeln die Kurse. Beispielsweise hat der DAX seit Anfang des Jahres bis Ende Januar – also innerhalb weniger Wochen – rund 5 % abgegeben und ist damit noch relativ glimpflich davongekommen. (Der Dow Jones Industrial verlor im gleichen Zeitraum etwa 9 %.) Wichtig in solchen Phasen: stabilisierende Langfristaktien aus dem Bereich Grundbedarf wie Unilever (WKN: 901638).

Der Grund für die neuerlichen Unruhen an den Aktienmärkten: die Zinswende in den USA. Zuvor bereits angekündigt tagte diese Woche die Fed – und nun ist es offiziell. Mitte März will die US-Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm beenden. Die erste Zinserhöhung könnte es deshalb schon in sechs bis acht Wochen geben.

Besonders hart trifft die Abkehr von der jahrelangen, ultralockeren Fiskalpolitik die Wachstumswerte.

Defensivere Werte aus dem Lebensmittel- und Getränkesektor wie Unilever hingegen reagieren nicht so stark. Sie zählen jetzt zu den Outperformern.

Gegessen und getrunken wird immer

Auch Unilever musste im Januar Kursrücksetzer verkraften. Offensichtlich handelte es sich dabei aber nicht um eine Reaktion der Investoren auf die Kehrtwende der internationalen Zentralbanken in Sachen Geldpolitik. Vielmehr ging es um die 50 Mrd. GBP (60 Mrd. EUR) schwere Kaufofferte für die Konsumgütersparte GlaxoSmithKline.

Unilever hätte seine Beauty-Sparte gerne um Marken wie Dove und Rexona verstärkt. Sein Kaufangebot erhöhte der Konzern deshalb gleich drei Mal. Dies ließ den Kurs der Unilever-Aktie zunächst einbrechen, denn Anleger standen der Kaufabsicht kritisch gegenüber. GlaxoSmithKline wollte das Spiel ebenfalls nicht mitspielen und lehnte auch die dritte Offerte ab. Nachdem Unilever deshalb beschloss, seine Avancen ad acta zu legen, erholte sich die Aktie wieder.

Gute Zahlen, herausragende Dividendenpolitik

Anfang November veröffentliche Unilever seine Ergebnisse zum dritten Quartal 2021. Der Umsatz kletterte um 4%, die ersten drei Quartale kumuliert, ging es 1,7 % nach oben. Das ist nicht vergleichbar mit dem Wachstum, das uns Tech-Werte wie Alphabet und Microsoft in den letzten Jahren präsentierten.

Dafür bietet Unilever einen anderen Pluspunkt: die zuverlässige Dividende.

Der Konzern schüttet seit 1937 eine Dividende aus und zählt zu den europäischen Dividendenaristokraten, also jenen Unternehmen, die ihre Ausschüttung seit mehr als 20 Jahre jährlich gesteigert haben.

Unilever machte zwar im zurückliegenden Geschäftsjahr eine Ausnahme, denn für das Geschäftsjahr 2020 hatte es keine Anhebung der Dividende gegeben. Immerhin blieb der Ausschüttungsbetrag aber stabil. Die aktuelle Dividendenrendite auf den jetzigen Kurs beträgt fast 4 %.

Als britische Aktie weist Unilever zudem noch eine Besonderheit auf: es gibt keine Quellensteuer. Bislang verzichtet Großbritannien auf die Erhebung einer solchen Steuer.

Der Privatinvestor – Ihr kostenloser Testbezug

Testen Sie unseren Börsenbrief Der Privatinvestor – für einen Vermögensaufbau nach den Erfolgsprinzipien der wertorientierten Kapitalanlage (Value Investing).

Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie spüren wir Qualitätsaktien mit angemessenem Chance-Risiko-Profil auf.

Der Testbezug umfasst 4 Ausgaben unseres Kapitalanlagebriefs Der Privatinvestor und ist ab dem Zeitpunkt der Anmeldung vier Wochen lang gültig. Sie gehen damit keine Verpflichtungen ein. Eine Notwendigkeit einer Kündigung besteht somit nicht.

Keine Kosten. Kein Risiko. Keine Abofalle.



Auf gute Investments!

Prof. Dr. Max Otte

Weitere Blogbeiträge

Immer auf dem Laufenden bleiben:
Der Privatinvestor Newsletter

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.